Samstag, 24. September 2022

König Charles Bürde der Krone

König Charles auf der Beerdigung der Queen

Charles III. ist seit 70 Jahren Thronfolger im Wartestand und musste bis zum letzten Atemzug der Queen warten, bis er nun auf den Thron steigen und nun endlich König werden konnte. Und nun, wo er König geworden ist, da ist er bereits zu alt für das Amt.

Der Thron ist eine hohe Bürde und Charles wird immer an der Queen gemessen werden. Die Fußstapfen, welche die Queen hinterlässt, werden für ihren Nachfolger zu groß sein. Er wird  die Krone reformieren und damit reduzieren müssen, um ihren Kernbestand und die entsprechende gesellschaftliche Akzeptanz zu erhalten. Vielleicht sollte der König dem Beispiel Montaignes folgen, der sagte: »Die Nützlichkeit des Lebens liegt nicht in seiner Länge, sondern in seiner Anwendung.«

Vieles spricht dafür, daß Charles zumindest zeremoniell die Lücke füllen wird, die Queen Elisabeth hinterlassen hat. Er vertrat seine Mutter bereits in den vergangenen Jahren bei wichtigen Anlässen wie der Eröffnung des Parlaments oder Reisen ins Ausland.

Doch wird es Charles auch gelingen, die großen Herausforderungen mit ähnlich viel Fingerspitzengefühl zu meistern? Der Streit mit Prinz Harry (36) und dessen Frau Herzogin Meghan (39) hatte das Königshaus in den vergangenen Wochen in seinen Grundfesten erschüttert. Im Mittelpunkt stehen Vorwürfe über mangelnde Rücksichtnahme auf das Paar und sogar rassistische Äußerungen innerhalb der Familie. Meghan hat teilweise afroamerikanische Wurzeln.

Und sind die Zeiten auch gerade schwierig, so wird der König wohl weiterhin eine "stiff upper lip" bewahren, wie man in Großbritannien sagt, eine "steife Oberlippe" - das bedeutet so viel wie "die Fassung bewahren."

Zeiten, in denen Bands mit schlichter Musik zu ganz viel Geld gekommen sind


Einfallslosigkeit ist die Mutter aller Schlichtheit .

Niemals als Mitte der 1970er

Jahre war es leichter,

in der Musik mit ein paar ganz

einfachen Akkorden und einfältigen Texten

zu ganz viel Geld zu kommen,


welches die Bands damals den Jugendlichen

im Namen der heiligen musikalischen Einfaltigkeit

mit ihren dürftigen Leiermusik

buchstäblich aus der Tasche geleiert haben.


Damals trugen die Bands

natürlich rein zufällig auch recht

schlichte Namen wie Sweet (Bonbon),

Slade, Mud (Dreck) oder auch Nazareth.


Letztere Band ist der Beweis:

In Schottland müssen damals also irgendwelche

musikalischen Nazarener vor lauter Schlichtheit

ans Kreuz genagelt worden sein.

Samstag, 17. September 2022

Queen machte sich einen Spaß mit Touristen

Queen Elizabeth II.

Briten sind für ihren skurilen Humor bekannt, welcher zum Teil darin besteht, sich mit anderen einen Spaß zu machen.

Als Oberhaupt des namensgebenden Königreichs durfe er bei ihr nicht fehlen: Der berühmte britische Humor. Und diesen beherrschte Queen Elizabeth in wahrlich königlicher Form, wie ihr langjähriger Sicherheitschef Richard Griffin der »Times of London« verraten hat.

So soll die Queen einmal genüßlich eine Gruppe amerikanischer Touristen veräppelt haben, die sich auf Schloss Balmoral in Schottland umsahen.

Wie sie es in ihrer Sommerresidenz zu tun pflegte, trug die verstorbene Monarchin ein Kopftuch und eine Tweedjacke, als sie mit einem der Sicherheitsleute über ihren Rasen spazierte. Da fingen die Amerikaner eine Unterhaltung mit der "netten alten Lady" an und fragten sie doch glatt, ob sie in der Nähe wohne und ob sie die Queen schonmal getroffen habe.

Für die britische Königin offenbar ein köstlicher Spaß, sie antwortete, dass sie tatsächlich "ganz in der Nähe" wohne. Sie selbst habe die Queen nie getroffen, zeigte aber auf den Wachmann und sagte: "Aber dieser Polizist ganz bestimmt."

Werbung für einen Schützenverein aus Oberfranken


Werbung für einen Schützenverein aus Oberfranken

"In den Schützenverein eintreten und dabei Freunde treffen."

Samstag, 10. September 2022

Der Kunde ist König

Der Kunde ist König

Bei uns ist der Kunde König,
aber glauben sie deshalb nicht,
daß wir in einer Monarchie leben.

Samstag, 20. August 2022

Autofahrer aus Hessen vertraut auf Navi - und landet auf Theaterbühne

Autofahrer aus Hessen vertraut Navi und landet auf Theaterbühne

Ein Autofahrer aus Hessen hat in Waren an der Müritz für Aufsehen gesorgt. Der Mann aus dem Rheingau-Taunus-Kreis war auf dem Weg in den Urlaub zur Mecklenburgischen Seenplatte.

Kurz vor seinem Ziel, einem Hotel in Waren, steuerte er jedoch direkt auf die Bühne eines mit rund 300 Zuschauern gefüllten Freilichttheaters.

Der durch sein Navigationssystem fehlgeleitete Autofahrer hat zum Abbruch einer Theater-Vorstellung an der Mecklenburgischen Seenplatte geführt.

Der Mann aus Hessen wollte zu einem Hotel in Waren fahren und fuhr seine Karosse buchstäblich in den aufgeweichten Boden, in welchem er steckenblieb.

Der Südhesse sei seinem Navigationsgerät gefolgt, aber dieses führte ihn nicht wie beabsichtigt auf den Hotelparkplatz, sondern direkt auf die sandige Müritz-Saga-Bühne, wo er schließlich mit seinem Wagen steckenblieb. «Ich habe ihm gesagt, er solle mit dem Wagen lieber stehenbleiben, doch der Mann fuhr weiter, drehte um und fuhr sich fest», sagte Nils Düwell, Intendant der Müritz-Saga.

Der Autofahrer aus Hessen dafür gesorgt, dass eine Theatervorstellung abgebrochen werden musste. Klingt alles wie nach einem absurden Stück von Sartre!

SPD erscheint wie ein Verein von Fröschen

Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken auf dem SPD-Bundesparteitag im Dezember 2019

Die SPD dümpelt von einem Teich zum anderen vor sich hin.
so als wäre jeder Teich für die Frösche der letzte zum Quaken.

Die SPD erscheint wie ein Verein von Fröschen,
denen ringsum die Tümpel trockengelegt werden,
die aber dennoch meinen es gäbe noch genügend
nahrhafte Tümpel zum Quaken.

Samstag, 6. August 2022

Feuer und Flamme für das Landestheater Eisenach


Eine 57 Jahre alte frühere Mitarbeiterin war "Feuer und Flamme" für das Theater und soll daher vier Brände im Landestheater Eisenach gelegt haben.

Der Frau wird vorgeworfen, im Zeitraum von August 2018 bis September 2020 viermal in den Räumen des Theaters Feuer gelegt zu haben. Durch die Brände im Theater war ein Schaden von rund 600.000 Euro verursacht worden.

Der Theaterdirektor zeigte sich erleichtert, daß die Brandstifterin endlich gefasst worden ist.

Wenn es brennt, sagt man, es ist heiß. Keine Begeisterung sollte so weit gehen, Feuer im Theater zu legen.

Samstag, 16. Juli 2022

Sylter Royal-Gesellschaft fühlt sich von 9-Euro-Ticket-Touristen belästigt

Sylter Royal


Sylter Royal-Gesellschaft fühlt sich von 9-Euro-Ticket-Touristen belästigt, welche neidisch und mit hungrigen Blicken auf die Teller der Austern Speisenden blickt.

Der ungestörte Genuss der Austern wird durch die Billig-Touristen verleidet. Nichts verdirbt ein teures Essen so sehr wie die neidischen Blicke von ungebetenen Gästen. Einige der teuren Austern aus dem Sylter Hummerland sollen sehr zum Leidwesen der Schlürfenden bereits durch hungrigen Blicker der Touristen verspeist worden sein.

Einige Austern-Restaurants, die ungestören Genuss versprechen, haben daher bereits Separees mit hohem Sichtschutz eingerichtet, damit die Sylter Royal-Gesellschaft sich wieder ungestört dem Austern-Genuß hingeben kann.

Mittwoch, 6. Juli 2022

Boris Johnson klebt an Stuhl

Boris Johnson

Der britische Premier Johnson hat zwei wichtige Minister verloren. Finanzminister Sunak und Gesundheitsminister Javid reichten ihren Rücktritt ein - aus Protest gegen Johnson. Doch Boris Johnson macht unbeirrt weiter. Der angeschlagene Premier ernannte Stunden später bereits Nachfolger.

Finanzminister Sunak betonte, er sei immer loyal zu Johnson gewesen. Aber die Öffentlichkeit erwartet zu Recht, dass die Regierung richtig, kompetent und ernsthaft handelt. Mit anderen Worten, die Regierung handelt nicht richtig, inkompetent und ist nicht ernst zu nehmen. Ein niederschmetterndes Urteil aus Johnsons eigener Partei.
Ein gerade so überstandenes Mißtrauensvotum, zwei Minister sind nun zurückgetreten, bei Boris Johnson müßten da eigentlich die Alarmglocken läuten. Aber es ist zu befürchten, daß es ihm egal sein wird.

Boris Johnson klebt so an seinem Stuhl, dass die Tories selbst ihn in die Wüste schicken müssen.

Samstag, 25. Juni 2022

E.T.A. Hoffmann über seinen Tagesablauf

E.T.A. Hoffmann



E.T.A. Hoffmann starb vor 200 Jahren am 24. Juni 1822 in Berlin.
E.T.A. Hoffmann ist einer der großen deutschen Dichter der Romantik und gilt er als Meister des Unheimlichen in der Literatur. Mit seinen bizarr-phantstischen Erzählungen schuf er eine neue Erzählform, deren übersinnliche Motive und groteske Züge auf die ganze Weltliteratur wirkten - von von Edgar Allen Poe bis zu Oscar Wilde.



»Die Wochentage bin ich Jurist und höchstens etwas Musiker.

Sonntags am Tage wird gezeichnet und abends bin ich ein

sehr witziger Autor bis spät in die Nacht.«


Hass gehört nicht ins Stadion

"Hass gehört nicht ins Stadion.

Solche Gefühle soll man

gemeinsam mit seiner Frau

daheim im Wohnzimmer ausleben."




Genau! Erst mal anständig die Frau zu Hause verprügeln,

dann hat mann auch wieder richtig Spaß im Stadion.

Und die Presse berichtet nach dem Spiel von "friedlichen und fröhlichen Fans".


Nun, Berti Vogts war noch nie der klügste

und seine Aussprüche sollte man

tief im Fußballrasen vergraben.



Hans-Hubert war ja nicht nur ein einfacher Mitläufer der Balltreter-Zunft,

sondern intellektuell dem Spielgerät schon fast ebenbürtig.

Und auch das "Ja gut" beherrschte er fehlerfrei.

Eine ganz normale russische Familie


ein Bär gehört in die Freiheit und nicht zum Menschen... ... Warum reden die beiden eine Mischung aus ...


„Eine ganz normale russische Familie“

Samstag, 18. Juni 2022

Ludwig II. Neuschwanstein


Da suchen die Mächtigen der Welt in Ellmau die Weltabgeschiedenheit und dann halten sie die Ruhe nicht aus, denn die Ruhe in der Einsamkeit ist nicht jedermanns Sache.

Auch der Bayernkönig Ludwig II. suchte die Weltabgeschiedenheit in den Bergen, doch fand der Herrscher dort die Ruhe, die er suchte.

Er liebte die Abgeschiedenheit in den Bergen so sehr, daß er dort die schönsten Schlössers Bayerns erbauen ließ.
Aber auch Schloß Ellmau ist zwar kein Traumschloss, aber ansonsten nicht von Pappe.

Sagen um den Kelpie

The Kelpies - Kelpie - Mythen und Legenden - Denkmal

Ein Kelpie ist ein mystisches, sagenumwobenes aber auch gefährliches Fabelwesen aus der schottischen Mythologie. Es tritt meist an Flüssen und Lochs auf. Dieses Wesen bewohnt die Gewässer – Flüsse und Lochs – des schottischen Hochlandes.


Der Kelpie hat die Gestalt eines großen Pferdes mit Fischschwanz. Er verspricht Wanderern, die das Gewässer überqueren wollen, sie sicher hinüberzutragen. Sobald sich der Wanderer aber erst mal auf dem Rücken des Kelpies befindet, zieht dieser ihn in die Tiefe und verspeist ihn.

Ein Kelpie ist ein Gestaltenwandler, der entweder als Mensch oder als Pferd in Erscheinung tritt. Da die Pferdegestalt seine bevorzugte Form ist, kann man ihn häufiger als schwarzen, rassigen Hengst mit wehender Mähne sehen. Schickes Zaumzeug bringt er dann auch gleich mit. In der Größe unterscheidet er sich kaum von anderen Pferden.

Um einen Kelpie zu bändigen, muss man ihm einen Brautschleier über den Kopf werfen oder ihn auftrensen.

Dienstag, 14. Juni 2022

Boris Johnson klebt an seinem Posten

Boris Johnson

Boris Johnson hat anders wie Theresa May, die ein halbes Jahr nach dem gewonnenen Votum doch zurückgetreten ist, sicherlich keine Selbstzweifel, genügend Sitzfleisch und wird daher fröhlich weiter an seinem Posten kleben.

Johnson ist eine unangenehme Polit-Farce mit viel Standvermögen. Wer Skandale und Lügen wegwischt, die anderswo für drei Politiker-Rücktritte reichen würden, wird sich doch von ein paar Querulanten in den eigenen Reihen nicht aufhalten lassen.

Sich einen Premier ins Amt zu erwählen, bei dem das Lügen genetisch verankert ist, zeugt schon von einer ganz speziellen Art von Humor. Aber dafür sind unsere britischen Freunde ja bekannt :-)




Die langen Seufzer der Violinen der politischen Unzufriedenheit
gehen ihm in ihrer monotonen Gleichgültigkeit buchstäblich am Allerwertesten vorbei.
 

Samstag, 11. Juni 2022

Das Leben in vollen Zügen genießen

Passagiere stauen sich auf dem Hauptbahnhof in Leipzig an der Tür einer Regionalbahn nach Eisenach. 

Mit dem 9 Euro-Ticket das Leben in vollen Zügen genießen. Am Bahnsteig mal ein bischen Geschiebe, vor dem Regionalzug mal ein bischen Gedränge. Dazu Passagiere, die sich auf dem Hauptbahnhof an der Tür einer Regionalbahn stauen. Wer daran seinen Spaß finden kann, ist da genau richtig.

Naja, wer es kuschelig und eng mag und der neuen Coronavariante einen Schub geben möchte, der liegt hier auch richtig.

Schade für diejenigen, die keine andere Möglichkeit haben, einen Wochenendausflug an ihren Wunschort zu machen.

Dienstag, 7. Juni 2022

Claus Peymann - ein Mann des Wortes

Claus Peymann

Auf seinen Stationen hat er das Theater geprägt. -->
Ich bin Wahrheitssucher. Die Künstler stehen für mich an der Spitze der Hierarchie. Weit vor den Wichtigtuern aus der Politik. Einen Bundeskanzler zu finden, einen Bundespräsidenten – oder einen Kultur-Staatssekretär, das ist doch kein Problem. Und meistens nimmt man sowieso den Falschen. Aber einen richtigen Burgtheater-Direktor zu finden, mein lieber Schwan!

Ich war immer ein Größenwahnsinniger und nie ein Opportunist. Das hat viele Menschen zunächst verblüfft, einige sogar entsetzt. Aber am Ende hat man meinen Mut zur Gegenmeinung respektiert und manchmal sogar verehrt. Bis heut bin ich in Österreich nicht nur das bunte Huhn Peymann, der Piefke, sondern jemand, nach dessen freier Stirn und offenem Wort man sich sehnt.

Samstag, 4. Juni 2022

Unvorhersehbare Reise mit Einschränkungen

 Ein 9-Euro-Ticket ist vor einem Fahrkartenautomaten zu sehen.

Das 9 €-Ticket scheint nicht besonders durchdacht zu sein, denn kaum jemand kann sich vorstellen, dass durch diese Aktion dauerhaft Leute dazu gebracht werden können, vom Auto auf den Zug umzusteigen.

Es werden sicherlich einige, die schon länger nicht mehr mit der Bahn gefahren sind, mal wieder eine Bahnfahrt machen. Aber was werden sie vorfinden?

Zu der Zeit, zu der Reisende fahren, wollen gerade auch viele andere fahren. Also werden die Züge überfüllt sein, d.h. für viele nur Stehplatz, statt Sitzplatz. Möglicherweise werden Zugtoiletten verschmutzt sein.

Es gibt keine Fahrradmitnahme, weil die Nahverkehrszüge überfüüllt sein werden. Durch den Andrang gibt es sicherlich auch mehr Verspätungen, inklusive verpasster Anschlusszüge. Von entspanntem Reisen kann dann keine Rede mehr sein.

Samstag, 28. Mai 2022

9-Euro-Ticket führt zu neuer Art des Reisens

überfüllter Zug

Das 9-Euro-Ticket schafft Begehrlichkeiten unter den Reisenden, von denen viele ohne die finanzielle Vergünstigung ihre Reise nicht angetreten hätten.

Die Deutsche Bahn hat ja keinen blassen Schimmer, was bei der Gästebeförderung in den überfüllten Zügen auf sie zukommen wird. Es ist zu befürchten, daß viele Nahverkehrszüge so überfüllt sein werden, daß einige Fahrgäste mit einer am Bahnsteig aufgestellten Leiteraus dem Fenster aussteigen müssen, bevor dann die Zugtüre von innen geöffnet werden kann, um den übrigen Gästen den normalen Ausstieg zu ermöglichen.

Pessimisten warnen gar vor "indischen Reiseverhältnissen" bei der Fahrgästerbeförderung. Das Gesundheitsministerium warnt: Auf Reisen kurz vor dem Absprung leben Trittbrettfahrer während der Zugfahrt besonders gefährlich. Die Bahn übernimmt keine Haftung für vorzeitige Absprünge und sonstige Wegegefahren.

Mittwoch, 25. Mai 2022

Hamburger SV will Zweitliga-Stadionuhr installieren

Zweitliga-Stadionuhr

Der Hamburger SV hat die Relegatiosnspiele gegen Hertha BSC verloren und damit die Klasse erwartungsgemäß gehalten.

Nach vier Jahren Zweitliga-Zugehörigkeit will der Verein jetzt eine Zweitliga-Stadionuhr im Stadion installieren, welche die Verweildauer in der Zweiten Liga genau festhält.

Am 12. Mai 2018 um 17.35 Uhr endete nach 54 Jahren, 261 Tagen, 35 Minuten und 10 Sekunden die Bundesliga-Zeit des HSV. Die Bundesliga-Zugehörigkeit des Traditionsvereins aus dem Norden war damals auf der berühmten Stadionuhr im Volkspark zu sehen.

Sonntag, 22. Mai 2022

Schröder überredet Putin zu Rücktritt

Putin und Schröder

Der überraschende Besuch von Gerhard Schröder in Moskau ist nicht so ergebnislos verlaufen, wie vielerorts vermutet wurde. Sensationeller Durchbruch in Moskau!

Der deutsche Alt-Kanzler Gerhard Schröder konnte seinen Duzfreund Wladimir Putin nach langwierigen Verhandlungen am überlangen Verhandlungstisch davon überzeugen, durch seinen Rücktritt einen dringend notwendigen Schnitt zu machen, um Gutes für sein Land zu tun und auf internationalem Parkett ein wenig zurechnungsfähiger zu wirken.

"Mehr konnte ich bei den Verhandlungen mit meinem Freund Wladimir nicht erreichen", teilte der ehemalige deutsche Kanzler nach dem Treffen mit, während er mit einer gewissen Genugtuung das Megafon zur Seite legte, dass er zuvor für den "lockeren Plausch mit Wladimir" an dessen berühmtem Verhandlungstisch benutzt hatte.

Samstag, 14. Mai 2022

Martin Luther auf der Wartburg

Martin Luther auf der Wartburg

Hätte sich Martin Luther im Jahr 1522 nicht auf der Wartburg verstecken müssen,
fernab von alle Geschäften und Ablenkungen, wäre es ihm wohl schwerlich gelungen,
das Neue Testament in nur 11 Wochen ins Deutsche zu übersetzen.

In seiner kargen Studierstube wurde er kaum gestört. Nur der Teufel wollte ihn dort angeblich vom Arbeiten abhalten, was der große Reformator der Legende nach mit einem gezielten Wurf seines Tintenfasses abwehrte.

Heute dagegen würde der Leibhaftige wohl versuchen, den berühmten Augustinermöch mit E-Mails, einem Internet-Anschluss und einem Flachbildschirm zu verführen. Wer weiß, wie die Sache dann asuginge.

Donnerstag, 12. Mai 2022

Wie auf Marilyn Mornoe geschossen wurde

Marilyn Monroe
1964 entstand der berühmte Siebdruck »Shot Sage Blue Marilyn« von Andy Warhol. Der Siebdruck zeigt die Schauspielerin mit rosa Gesicht, rubinroten Lippen, gelbem Haar und blauem Lidschatten vor einem hellblauen Hintergrund.

Das Portrait-Bild hat seinen Namen wegen eines tragischen Missverständnisses in Warhols Atelier im Jahr 1964. Damals hatte die Künstlerin Dorothy Podber gefragt, ob sie Warhols Bilder "schießen" dürfe.

Andy Warhol verstand, dass sie Fotos schießen wolle. Stattdessen zog Podber einen Revolver und schoss mit echten Kugeln auf vier Bilder der Serie und Warhol musste mitansehen, wie auf seine Bilder vor seinen Augen geschossen wurde.

So wurde auch das Portrait von Marilyn Monroe von Podber erschossen. Die Spuren des Vorfalls sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen.

Sonntag, 8. Mai 2022

Regierungschef auf einem Panzergefährt

Helmut Kohl auf Leopard-Panzer


Ein Regierungschef auf einem dahinbrausenden Panzergefährt,
ist für die Rüstung mehr als alle muntere Lobbyistenschar wert.
denn brauset ein Kanzler geschwinde mit einem Panzer dain,
klingelt die Kasse und sprießet der Gewinn.

Donnerstag, 5. Mai 2022

Kaum im Amt und schon herausgeflogen - Markus Söders politisches Ungeschick bei der Besetzung des CSU-Generalsekretärs


Selten glücklos und ohne jegliche Fortune wirkt der bayrische Ministerpräsident Markus Söder bei der Besetzung des CSU-Generalsekretärs.

20 Jahre saß Stephan Mayer für die CSU im Bundestag. Fleißiger Wahlkämpfer, stiller Arbeiter, stetiger Aufsteiger war er jahrelang für die Partei. In diesem Jahr wurde er belohnt, denn Parteichef Markus Söder machte ihn zum Generalsekretär. Für Mayer wurde es zum kurzen Höhepunkt seiner Karriere. Kaum im Amt und schon herausgeflogen - ein Abflug auf Ansage. Nach zwei Monaten trat er zurück.

Als der CSU-Chef ihn im Februar berief, war Mayer wichtigster Baustein der personellen Neuaufstellung von Partei und Kabinett. Söder wollte damit den Grundstein legen für sein wichtigstes Projekt der nächsten zwei Jahre: den Machterhalt in Bayern bei der Landtagswahl 2023.

Stephan Mayer sollte Söders Erfolgsgarant werden und war keine drei Monate im Amt, bevor er nach Enthüllungen zu einem unehelichen Kind, öffentlich-gewordene Bedrohungen gegen einen Journalisten, gehen musste.

Mayer gab an, dass er krank sei. Zugleich bat er um Entschuldigung, nachdem er einem Reporter mit "Vernichtung" gedroht haben soll. Die zweite: Hätte Söder nicht wissen müssen, dass Mayer mit dem Amt überfordert sein könnte? Er soll zwar als bodenständig gegolten haben. Aber war auch als "Wüterich" bekannt, wie ihn der "Spiegel" in einem Porträt nannte.

Mayer, ein profilierter Konservativer, sollte die Stammklientel wieder stärker an die CSU binden und Markus Söder nach vielen Rollenwechseln und Misserfolgen der letzten Jahre das Image des treusorgenden Landesvaters verpassen. Mayer sollte Söders Wahlkampfmanager und Erfolgsgarant werden. Aus CSU-Sicht geht es 2023 um alles oder nichts.

Und so gab sich Markus Söder große Mühe, den Rücktritt seines Generalsekretärs und die Gründe, die dazu führten, als "persönliche Tragödie" des Stephan Mayer einzuordnen. Doch das ist nur ein Teil der Geschichte. Der andere Teil ist der politische Gau des Markus Söder.

Dass Söder sich nach kaum drei Monaten einen neuen Generalsekretär suchen muss, ist mehr als eine Personalfrage. Nicht nur, weil das Angebot an profilierten Köpfen überschaubar ist, sondern auch, weil die offene Frage in eine Zeit großer Unruhe in der CSU fällt.

Derweil gehen Söders Umfragewerte nach der Entlassung seines Generalsekretärs weiter in den Keller.

Sonntag, 1. Mai 2022

Selten ist's, eine blaue Blumen zu sein!


Novalis

»Selten ist's, eine blaue Blumen zu sein!«

Die blauen Blumen sind rar, denn sie müssen höchst schwieirige Chemie betreiben.
Für Blumen ist es sehr schwierig blau zu machen.

Der Dichter der Romantik Novalis hat in seinem Werk »Heinrich von Ofterdingen«, in den mit der »Blauen Blume« erschuf, dieser seltenen Blume ein literarisches Denkmal gesetzt.

1799 schrieb Novalis seinen »Heinrich von Ofterdingen« und erschuf mit der »Blauen Blume«, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises.

Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.«


Weblink:

Novalis-Biografie - www.die-biografien.de

Samstag, 30. April 2022

Boris Becker von Londoner Gericht zu zweieinhalb Jahren Besenkammer verurteilt

Boris Becker


Boris Becker ist von einem Londoner Gericht in Wimbledon, dem Ort seines größten Triumphes als Tennisspieler, wegen Insolvenzverschleppung zu zweieinhalb Jahren Besenkammer verurteilt worden.

Der ehemalige Tennisstar, der sich außerhalb des Tenniscourts meist recht naiv bewegt hat, hatte bei dem Insolvenzverfahren viele Vermögenswerte nicht angegeben und damit unwahre Angabeb über seine Vermögensverhältnisse gemacht und diese verschleiert.

Die Strafe wird nicht zur Bewährung ausgesprochen. Becker muss direkt aus dem Gerichtssaal hinter Gitter. Der Verurteilte muss unmitteltbar nach der Urteilsverkündung den Gang in die Besenkammer antreten.

In der Besenkammer sind bestimmt keine Vermögenswerte Beckers mehr versteckt, aber vielleicht eine nette Dame.

Tesla-Chef Elon Musk will Twitter kaufen

Twitter Nachricht

Nachdem Mark Zuckerberg mit Facebook die Welt schon zu einem noch besseren Ort gemacht hat, kann es nur gut für die Menschheit werden, wenn jemand Twitter besitzt der zwar ein Marketing-Genie ist, menschlich aber wie ein Prol mit der geistigen Reife eines 12-jährigen wirkt.

Für fast 44 Milliarden Dollar kauft Tesla-Chef Elon Musk den Kurznachrichtendienst Twitter. Der Deal sorgt bei manchen Analysten für Begeisterung: Sie hoffen, dass dank Musk Twitter für Influencer attraktiver wird. Es gibt sie noch, die guten Nachrichten und so haben viele dem guten Elon natürlich beide Daumen bei der Übernahme von Twitter gedrückt.Dass diese Person der reichste Mensch der Welt ist kann sich dabei nur positiv auswirken. Schon immer war es von großem Vorteil für die Allgemeinheit wenn möglichst viel Macht auf einen einzelnen Menschen konzentriert war.

Seine Absicht Twitter wieder zu einer Plattform zu machen, wo die Meinungsfreiheit seinen gerechten Platz zurückerhält, kann im Dienste der Erhaltung der westlichen Zivilisation, Demokratie und Freiheit nicht überschätzt werden.

Wer über diese Privatisierung jubelt und mit Musk zusammen die drohende Freigabe von Hassrede, Verleumdung, Verschwörunundgstheorien Fake-News als Meinungsfreiheit deklariert, der hält auch die Übernahme eines Froschteiches durch Störche für einen Akt der Förderung von Artenvielfalt.

Mittwoch, 27. April 2022

Macrons Sause am Eiffeltrum

Macron Eiffelturm


Der Pariser Eiffelturm steht noch, das befürchtete Erdbeben ist ausgeblieben und auch die Seine ist nicht mit einer Flutwelle über ihre Ufer getreten und so fließt weiter in ihrem Bett gewohnt durch die Stadt dahin, denn Emmanuel Macron hat die Präsidententwahl in Frankreich gewonnen. Nach dem Wahlsieg feierte Macron mit seinen Anhängern am Eiffelturm, bis der Turm wackelte.

Das ist gerade nochmal gutgegangen. Bei aller Euphorie über den Wahlsieg Macrons darf man nicht vergessen, daß Frankreich ein tief gespaltenes Land ist, was diese Wahl auch deutlich gezeigt hat.

Die Wähler in Frankreich hatten nicht wirklich eine Wahl, es sei denn die Wahl zwischen Pest und Cholera wäre eine solche. Der "Präsident der Reichen" hat es also geschafft und alle hierzulande sind beruhigt. Manchmal können politische Ereignisse eben ganz einfach sein. Der Ausgang der Wahl ist keine wirkliche Überraschung, aber dennoch ein deutlicher Warnschuß für den Amtsinhaber.

Montag, 25. April 2022

Von Ländern, Politik und Käse

Charles de Gaulle



Der französische Präsident Charles de Gaulle beklagte sich einmal bitterlich:

»Ein Land mit 246 verschiedenen Käsesorten kann man nicht regieren.«

Samstag, 23. April 2022

Putin stellt Verkürzung der Tische im Kreml in Aussicht

Wladmir Putin

Der überraschende Besuch von Gerhard Schröder in Moskau ist nicht so ergebnislos verlaufen, wie vielerorts vermutet wurde. Zwar konnte der deutsche Alt-Kanzler seinen langjährigen Freund Wladimir Putin noch nicht ganz dazu bewegen, den Krieg in der Ukraine zu beenden, aber dafür hat er einen Verhandlungsserfolg erzielt.

Schröder verließ das Gespräch im Kreml mit einem Teilerfolg im wahrsten Sinne des Wortes: Um seine Dialogfähigkeit zu verbessern, stimmte Putin einer Verkürzung seiner Tische im Kreml zu. Dies sei ein dringend notwendiger Schnitt, damit er etwas verhandlungsfähiger wirke, hatte ihm sein Freund aus Deutschland offenbar erfolgreich vermitteln können.

Putin stellte eine Verkürzung der Tische in Aussicht. "Ich konnte zwanzig Zentimeter Tischkürze aushandeln", teilte der ehemalige deutsche Kanzler nach dem Treffen voller Stolz der Öffentlichkeit mit.

Sportschau und der Ausverkauf eines Sendeformats

Sportsschau

Die Sportschau ist eine Werbesendung mit angeschlossener Sportbericherstattung. Die Pausen zwischen den Werbesendungen werden mit Sportbericherstattung aufgefüllt.

Um den Ausverkauf des Sendeformats zu unterstreichen, haben die Sendungsmacher einen Werbevertrag ausgerechnet mit dem Sportwettenanbieter tipico als Hauptwerbepartner abgeschlossen.

Aber die Werbespirale dreht sich weiter und das Rad des Kommerzes wird weitergedreht, ist doch die totale Kommerzialisierung logisch jedoch längst noch nicht zu Ende gedacht.

Als nächstes wird der grüne Rasen als Werbefläche für Werbepartner sichtbar schattiert werden, danach wird die schwarze Kleidung des Schiedsrichters als Werbefläche genutzt und zuguterletzt wird auch der Fussball als bunter Werbeträger über den grünen Rasen rollen.

Mittwoch, 20. April 2022

Der Postkartenmaler, der ein ganzes Volk zu Mördern machte.



Ein einfältiger Postkartenmaler, der ein ganzes Volk zu Mördern machte.

"Flüsterwitze" im Nationalsozialismus

Charlie Chaplin

"Hitler hat jetzt die Sahara gekauft, was glaubst du warum?
Um den deutschen Volksgenossen noch mehr Sand
über den Endsieg in die Augen streuen zu können."


Gerade in totalitären Systemen schaffen sich die Unterdrückten und Verfolgten Ventile und heitere Kompensationen für die repressive Tristesse des (Kriegs-)Alltags.

Im Nationalsozialismus nannte man das "Flüsterwitze", erzählt mit vorgehaltener Hand, leise und auch nicht jedermann. Denunzianten saßen überall. Kabarettist Alfred Dorfer erzählt und interpretiert Flüsterwitze aus der Nazizeit.

Bald nach dem Einmarsch Hitlers in Österreich waren viele Witze über die "Piefke" und "Preußen" im Umlauf, über deren angebliche Gründlichkeit und arrogante Besserwisserei. Sie stellten jedoch nicht unmittelbar die NS-Diktatur in Frage. Die Themen der Witze sind aus heutiger Sicht Zeitreisen durch Regime und Kriegsjahre. Mit Kriegsbeginn wurden Flüsterwitze als "Wehrkraft zersetzend" geahndet, darauf konnte auch die Todesstrafe stehen, es wurde aber niemand dafür hingerichtet. Je schlechter die Kriegslage, je mehr sich der "Endsieg" als Illusion entpuppte, desto schärfer wurden jedoch die Sanktionen, desto häufiger wurde die Todesstrafe auch vollstreckt.

Die Flüsterwitze begleiteten das NS-Regime durch alle seine Phasen: vom März 1938 bis zum Kriegsende 1945. Sie schilderten den zunehmend angstbesetzten Alltag in der Diktatur. Etwa der: "Hitler hat nach dem Einmarsch im März 1938 drei neue Feiertage einführt: Maria Denunziata, Maria Haussuchung und Maria Gefängnis." In den Kriegsjahren wurde die Lebensmittelversorgung immer schwieriger, es waren Zeiten zunehmender Mangelwirtschaft. Man hat nicht mehr viel, außer Überlebenswillen, Galgenhumor und Luftschutzkeller. Die beinahe täglichen Bombardements durch Briten und Amerikaner kündeten vom nahenden Untergang des Führerstaates. Daher wurde auch die immer schwierigere Versorgungslage aufs Korn genommen.

Witze über das Ende signalisieren gleichzeitig den Neubeginn. "Hitler, Göring, Himmler und Goebbels sitzen im Luftschutzbunker. Ein Volltreffer. Wer überlebt? Na wir!"

Weblink:

Hitlers Angst und Görings Lederhose - www.3sat.de

Literatur:

Als das Lachen tödlich war. Erinnerungen und Fakten 1933-1945
Als das Lachen tödlich war - Erinnerungen und Fakten 1933 - 1945
von Ralph Wiener

Welt-ein-Ei-Tag


Der Welt-ein-Ei-Tag wird jährlich am Föhrer-Geburtstag, dem 20. April gefeiert
und gedenkt seiner "Monorchie", sprich "Einhodigkeit".

Der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer hat das Föhrer-Gebrechen bildlich fest gehalten und kommentiert:

"Er hat den Krieg nur begonnen, um seine 'fehlende Klöte' finden zu lassen."



Quellen:


➤ Bild: Karikaturist Gerhard Haderer

https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Haderer

➤ Föhrers Monorchie:

https://de.wikipedia.org/…/Adolf_Hitlers_m%C3%B6gliche_Mono…

Freitag, 15. April 2022

Leonardo da Vinci 480. Geburtstag



Leonardo da Vinci war einer der namenlosen Künstler,
der sich nach seinem Geburtsort benannt hat.
Sein Geburtsort war der kleine Weiler Vinci in der Toskana.


Leonardo da Vinci wurde vor 480 Jahren am 15. April 1542 in Vinci, einem kleinen Ort in der Nähe von Florenz in der »Casa Natale« geboren. Sein Geburtsort Vinci war ein Kastell oder befestigtes Hügeldorf im Florentiner Territorium - 30 km westlich von Florenz - nahe Empoli, von dem die Familie seines Vaters ihren Namen ableitete.



Weblinks:

Leonardo da Vinci-Biografie - Biografien-Portal www.die-biografien.de

Leonardo da Vinci-Zitate - Zitate-Portal www.die-zitate.de

Samstag, 9. April 2022

Neufassung von »Krieg und Frieden« erschienen

Krieg und Frieden


Lies mal wieder ein Buch und am besten einen Klassiker!

Zur diesjährigen Leipziger Buchmesse und pünktlich zum Ostergeschäft

ist im Rasputin-Verlag die aktualisierte Urfassung

des Klassikers der russischen Literatur erschienen.

Absolut empfehlenswert!

Samstag, 2. April 2022

Schalke 04 - die ganz Knappen



Schalke 04

Der Revierklub Schalke 04 - auch als die »Knappen« bekannt -

nach der Kündigung des Sponsorenvertrages mit dem Hauptsponsor Gazprom

gehört nun in finanzieller Hinsicht zu den ganz Knappen,
gibt dafür aber in der Liga sportlich ordentlich Gas

und spielt weiter um den Aufstieg mit.

Freitag, 1. April 2022

Wintereinbruch als Aprilscherz

Brandenburger Tor

Der Aprilscherz kommt in diesem Jahr als frostiger Wintereinbruch daher. Ausgerechnet am ersten Tag des Aprils ist der Winter nach Deutschland zurückgekehrt.

Frost und Schnee statt Sonne - Wintereinbruch in Norddeutschland.

Eine weiße Schneedecke sorgt für verzauberte Landschaften.

Wind und Schneefall satt. Vor allem im Norden Deutschlands schneit es auch bis ins Flachland.

Schneefall gab es nicht nur in hohen Lagen, auch im Flachland

war die Landschaft am Freitagmorgen weiß.


Dienstag, 29. März 2022

Oscar-Feier war ein Schlag ins Gesicht


Oscar-Skandal | Will Smith schlägt Chris Rock


Der Verflachung der Kultur nimmt immer weiter zu.

Zuweilen führt sie sich auch selber vor.

Ein "Komiker", der sich über die Glatze

der Frau des »Oscar«-Preisträgers lustig macht,

welche ihre Haare aufgrund einer Erkrankung verloren hat.

ist kein Komiker, sondern ein Arschloch.

Sein vermeintlicher Witz hat mit einem Schlag

in die Fresse den verdienten Lohn bekommen.

Vielleiht bietet Hollywood bei der nächsten

»Oscar«-Verleihung einen echten Komiker statt einem Witzbold auf,

der es nicht nötig hat, Witze auf Kosten anderer zu machen,

so daß ihm die verdiente Backpfeife vor laufender Kamera erspart bleibt.

Samstag, 26. März 2022

Wenn die Nüchternheit sich die Schuhe anzieht

Carl Christoph Möller



»Eine Versoffenheit ist bereits dreimal um den Ort getorkelt,

bevor sich die Nüchternheit die Schuhe anzieht.«

Samstag, 19. März 2022

McDonalds macht Hunger in Russland

McDonalds macht Hunger in Russland

Nach der Schließung der McDonalds-Filialen in Russland und ohne Burger und Fritten

wissen viele Menschen in der russischen Bevölkerung nicht mehr, wie sich täglich ernähren sollen.

Erste Russen soll bereits am Hungertuch nagen, andere sollen vor geschlossenen

McDonalds-Filialen in fast verhungertem Zustand vorgefunden worden sein.

Selbst heißhungige Bären auf der Suche nach Essensresten und Burgern wurden schon vor den geschlossenen Filialen gesichtet.

Samstag, 12. März 2022

Der neue Anstrich im Kreml

 

Wladimir Putin ist Josef Stalin neulich im Traum erschienen. Putin fragt Stalin, was er gegen die Bedrohung Russlands unternehmen solle.
Daraufhin antwortet Stalin: "Die Ukraine angreifen oder den Kreml in Regenbogenfarben anstreichen."

Wladimir Putin stutzt sichtlich und fragt zögerlich: "Warum soll ich denn den Kreml in Regenbogenfarben anstreichen lassen?".
Daraufhin antwortet Josef Stalin barsch: "Wusste ich es doch, daß du bei erstem kein Problem haben wirst."

Samstag, 5. März 2022

Der russische Bär ist los

Der russische Bär

Der russische Bär, der große Tapps, ist losgelassen worden.

Grimmig und rastlos streift er bedrohlich in der Ukraine

wie ein wildes Tier in seiner ganzen Wildheit umher und schlägt

durch seine Erscheinung jeden in die Flucht.